Bryopsis

Bryopsis sind grüne oder bläulich wirkende Algen, die durch Lebendgestein, Ableger oder Schneckenhäuser in unsere Becken gelangen.

Diese Alge wächst meist buschig an Steinen, in Riffspalten, PVC-Rohren, Pumpen.....Eigentlich an jeder erdenklichen Dekoration/Oberfläche.
Auch wenig Licht oder niedrige Nährstoffe kann die Alge nicht immer davon abhalten, dichte Teppiche zu bilden, und so benachbarte Tiere abzuschatten.
Unterstützt durch Schwebestoffe und Dreck, welche sich in den gefiederten Enden sammeln können, kann diese Alge in unseren Becken großen Schaden anrichten.


Leider gibt es gegen Bryopsis kein wirkliches Wundermittel. Jedoch lohnt sich ein Versuch immer.
Denn es gibt einige Berichte im Netz, in denen von einer erfolgreichen Bekämpfung berichtet wird.

Da kleinste Reste dieser Alge reichen, um neue Teppiche zu bilden, wird eine mechanische Entfernung nur mit kurzem optischen Erfolg belohnt. Vielmehr verteilen wir die Alge in unseren Becken und bieten den einzelnen Resten so die Möglichkeit sich an weiteren Stellen anzusiedeln.



Betroffene Steine aus dem Becken zu nehmen ist wohl die sicherste Methode. Leider aber nicht immer möglich. Wie bei den Kugelalgen fördert hier auch ein hoher Algenanteil den weiteren Wachstum durch Milieuveränderung.
Daher sollten wir jede erdenkliche Möglichkeit nutzen, die Algenpopulation zu minimieren. Hier sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt.
Indem ich die Alge, an schwer zugänglichen Spalten oder Löchern, mit Aiptasia X (Red Sea) bedeckt habe, konnte ich kleine Erfolge erzielen. (hiermit meine ich nur die Minimierung der Algenmasse)

Und so kommen wir wieder zu unseren beliebten Fressfeinden. Leider ist es bei Bryopsis-Algen nicht ganz so einfach und sicher...(diese Alge verfügt über einen Hemmstoff)
Berichte über Erfolge mit natürlichen Fressfeinden können wir aber immer wieder im Netz lesen.
Diese Tiere scheinen erfolgreicher zu sein, wenn der Algenteppich kurz gehalten wird.
Fische, Krabben, Seeigel oder auch Schnecken können sicher hilfreich sein und den Kampf unterstützen.

Folgende Tiere fressen Bryopsis-Algen....Zumindest gelegentlich...und sind daher leider kein Garant für eine alleinige, erfolgreiche Bekämpfung.


Ebenfalls erfolgreich scheint diese kleine Schnecke zu sein:

Elysia crispata (Nahrungsspezialist)




Auch hier müssen wir uns natürlich vor Kauf der Tiere nach Eigenschaften, Lebensräumen und Haltungsempfehlungen erkundigen!


Zu den oben genannten Maßnahmen kann zusätzlich eine höhere Alge eingesetzt werden, um eine Art Konkurrenzdruck zu erzeugen.


Desweiteren gibt es mit dem Produkt Kent Tech M einige Erfolge.
Indem der Mg-Wert unnatürlich hoch (1600mg/L) eingestellt wird, soll eine komplette Ausrottung der Alge möglich sein. Möglicherweise liegt es auch an der Zusammensetzung des Produktes. 
Denn Versuche mit anderen Produkten brachten keinen vergleichbaren Erfolg.



Hier noch der Link zum MeWaLex
Bryopsis