Feueranemonen (Manjano)

Wie Glasrosen sind auch Feueranemonen kleine Anemonen, die bei Neueinrichtung oder Erweiterung mit Lebendgestein ins Aquarium gelangen. 
Im Gegensatz zu Glasrosen haben diese Tiere kürzere und optisch dickere Tentakel. 
Eine braun oder auch grünliche Färbung lassen die Tiere eigentlich sehr hübsch erscheinen.

Aber auch hier gilt.....Vorsicht!


Einzelne Exemplare können laut Literatur eine Größe von ca. 5-10cm erreichen. Normalerweise wachsen diese kleinen Anemonen in Kolonien von mehreren Tieren, die selten größer als 5cm werden. So kann in kurzer Zeit eine Art Anemonen-Teppich ein ganzen Aquarium überziehen.


Diese kleinen Seeanemonen leben, wie die Glasrosen, von Licht und Schwebestoffen im Wasser.

Gerade bei neu eingerichteten Aquarien sollte direkt gehandelt werden, da durch fehlenden Konkurrenzdruck eine Massenvermehrung sehr wahrscheinlich ist.
Aber auch in Aquarien mit langer Laufzeit können einzelne, unauffällige Tiere sich plötzlich durch Teilung rasant vermehren. Welche Umstände hier letztlich dazu führen.......????

Auch hier gilt....Durch Nesselgifte werden werden andere Tiere verdrängt oder geschädigt!


Natürliche Fressfeinde sollen in Einzelfällen funktioniert haben. Aber leider finden wir viel mehr negative Berichte, wo durch natürliche Methoden eine Massenvermehrung nicht verhindert werden konnte.


Wie an anderer Stelle schon erwähnt sollten wir uns bei natürlichen Fressfeinden immer über die Lebensräume und Eigenarten der Tiere informieren.
Denn nicht jeder Fressfeind passt auch in jedes Aquarium!!!! (Größe des Beckens, Schädigung anderer Bewohner, usw.)
Laut Literatur gibt einige seltene Erfolge mit Falter oder Feilenfischen.

Methoden mit guten Erfolgschancen sind Kalkmilch oder Fertigprodukte, die gezielt aber auch großflächig auf die betroffenen Stellen aufgetragen werden können.

Schwer zugängliche Stellen können mit Korallenkleber oder Riffmörtel abgedeckt werden.

Sollte die Möglichkeit bestehen, die betroffenen Steine aus dem Becken zu entfernen, ist es wohl die sicherste und beste Variante.


Bei einer Massenvermehrung im gesamten Becken hilft dann meistens nur noch ein Neustart.
Hier müssen die Steine dann außerhalb des Beckens gereinigt und getrocknet werden.
Diese Maßnahme ist aber natürlich gerade dann extrem ärgerlich und teuer, wenn das Becken schon besetzt ist.


Ich habe mir damals bei meinem ersten Aquarium eine kleine Feueranemone (ca. 2cm) mit dem Lebendgestein eingeschleppt. Alle Versuche das Tier mit Kalkmilch abzudecken waren leider ohne Erfolg.
Hier war der Spalt wohl so tief, dass das Tier nach kurzer Zeit wieder in voller Blüte aus dem Becken grinste.
Erfolg brachte letztlich der Korallenkleber.


Hier noch der Link zum Meerwasserlexikon: