Wirbellose und niedere Tiere

Der Erstbesatz oder auch Cleaningcrew genannt, kann und sollten relativ schnell einziehen, und das schon vorhandene Leben im Becken unterstützen. Sobald Nitrit und vor allem Ammonium nicht mehr nachweisbar sind können Einsiedler und Schnecken als erste gekauften Bewohner bei der Minimierung der Fadenalgen helfen und zukünftig die Verbreitung unerwünschter Algen verhindern. Und das tuen diese Tiere sehr ergiebig.
Aber auch bei den kleinen süßen Krebsen sollte darauf geachtet werden, welche Eigenschaften die Tiere haben.
Aufgrund ihrer Größe und Eigenschaften sind Einsiedlerkrebse der Gattung Clibanarius und Pylopaguropsis gut für ein Korallenriff geeignet. Hier ist wohl der beliebteste und bekannteste Kollege der Clibanarius tricolor.

Schnecken können uns ebenfalls eine große Hilfe sein. Hier gibt es aber so viele nützliche Arten, dass die Liste unendlich werden würde.
Die so genannten Turboschnecken der Gattung Tectus sind hier wohl die bekanntesten Vertreter.
Stöbert einfach mal eine wenig im MeWaLex...Hier werden diese Schnecken gut und ausführlich beschrieben.


Sollten die Wasserwerte stabil bleiben, können im laufe der Zeit weitere Tiere einziehen. Hier könnten z.B. Seeigel folgen. Auch diese Tiere interessieren sich für unsere Algen.;-)


Ebenfalls können wir uns auch Gedanken über unseren zukünftigen Besatz an niederen Tieren machen.
Denn solange die Wasserwerte stabil bleiben wird heute dazu geraten, das Becken schneller zu besetzen als früher.
Gerade für Neueinsteiger geht diese Vorgehensweise vielleicht ein wenig zu schnell. Bei dem Angebot an Tieren ist man zu Beginn dieses Hobbys vielleicht ein wenig überfordert.
Daher würde ich bei den ersten gepflegten niederen Tieren zu einigen Weichkorallen, Krustenanemonen und Scheibenanemonen raten. Vorsicht! Auch bei diesen Tieren gibt unterschiedliche Anforderungen an die Haltungsbedingungen.
Bei der Auswahl wird dann der Händler vor Ort unterstützen müssen.


Das Becken zügig mit niederen Tieren zu besetzten, prägt das Beckenmilieu und bietet evtl. Plagen weniger Freiraum/Siedlungsfläche sich zu verbreiten.
Aller spätestens jetzt sollten wir regelmäßiger die weiteren Wasserwerte (Ca, Mg, KH, PO4, NO3) kontrollieren und über Wasserwechsel (je nach gewähltem System und Bedarf) nachdenken!
Von stabilen Werten hängt der weitere Besatz mit niederen Tieren und Fischen ab.


Hier habe ich versucht, mehrere Möglichkeiten des Beckenstarts zu erklären. In der Meerwasseraquaristik gibt es leider keine Musterlösungen. D.h. diese Variante ist eine mögliche Taktik.
Viele Aquarianer, Händler oder Hersteller starten Becken viel schneller oder auch langsamer.
Hier werden dann meistens schon zu Beginn dieses Hobbys zusätzliche Mittelchen benötigt.
Eine ausführliche Beratung vor Ort kann definitiv nicht schaden...!!!


Welchen Weg Ihr geht, bleibt alleine Euch überlassen!!!!
(FAST) Alles ist heutzutage möglich!!!
Viel Erfolg...